Internationale Wettkampfluft

von

Ein Überblick über die ersten nationalen und internationalen Wettkämpfe dieser Saison

Die Wettkampfsaison im Sportklettern ist schon wieder in vollem Gange. So fanden bereits einige Wettkämpfe der nationalen Serie statt. Am Bächli Swiss Climbing Cup (BSCC) in Pratteln boulderten die Kategorien U18 und Elite um eine Medallie. Einige Wochen später stand dann für diese Kategorien bereits die Boulder Schweizermeisterschaft in Zürich auf dem Programm. Die jüngeren AthletInnen der Kategorien U12, U14 und U16 messen sich im Mammut Youth Climbing Cup (MYCC). Im Rahmen dieser Wettkampfserie fand Anfang Mai der erste nationale Boulderwettkampf in Echandens/Lausanne statt.

Neben vielen persönlichen Erfolgen sind dies die Highlights aus den ersten drei nationalen Wettkämpfen:
1. Rang von Hannah Hermann in der Kategorie Damen U16 am MYCC in Echandens
3. Rang von Soraya Gisiger in der Kategorie Damen U12 am MYCC in Echandens
3. Rang von Lukas Zgraggen in der Kategorie Herren U12 am MYCC in Echandens
4. Rang von Moritz Waldleben in der Kategorie Elite am BSCC in Pratteln

Einige der jungen Klettertalente aus dem RSZ konnten sich an den ersten internationalen Wettkämpfen dieses Jahres mit den europäischen Top Kletterern messen.

Für Hannah Hermann, die dieses Jahr in die Nationalmannschaft aufgenommen wurde, geht es momentan darum, internationale Wettkampferfahrung zu sammeln. Ihren ersten European Youth Cup (EYC) überhaupt absolvierte sie in Dornbirn (AUT). In dieser Wettkampfserie messen sich die besten jugendlichen Kletterer aus ganz Europa. In Dornbirn stand die Disziplin Lead-Klettern auf dem Programm. Hannah konnte wertvolle Erfahrung sammeln und durfte mit der Platzierung im Mittelfeld (Rang 29, Kategorie Youth B Damen) sicherlich zufrieden sein. An ihrem zweiten EYC in Imst (AUT), ebenfalls in der Disziplin Lead, konnte sie sich bereits verbessern und kletterte auf Rang 23.

Moritz Waldleben hat sich während der Wintersaison hauptsächlich auf die Disziplin Bouldern fokussiert. Die langen Ausdauerrouten am EYC in Dornbirn (AUT) waren somit eine grosse Herausforderung und sorgten für ordentlich „gepumpte“ Arme. Mit Rang 16 in der Kategorie Male Juniors und dem Wissen, dass noch mehr drin liegt ging es für ihn wieder zurück in die Schweiz, um eine Woche später wiederum nach Österreich zu reisen. In Innsbruck fand die Elite-Europameisterschaft in der Dizsiplin Bouldern statt. Sich für diesen Wettkampf zu qualifizieren ist bereits eine tolle Leistung, denn hier misst sich die europäische Elite im Bouldern, u.a. grosse Namen des Klettersports wie Adam Ondra oder Jan Hojer. Die Teilnahme an diesem Event war ein grosses Erlebnis und Moritz konnte wertvolle Erfahrungen sammeln. Ende Juli reiste er dann ebenfalls nach Imst an den zweiten EYC dieser Saison. Hier forderte wohl die momentane Doppelbelastung von Wettkampfklettern und Maturitätsprüfungen ihren Tribut. Moritz konnte seine Erwartungen nicht ganz erfüllen, denn in beiden Qualifikationsrouten rutschte er aus und stürzte somit weiter unten als erhofft aus den Routen.

Ebenfalls in Dornbirn und Imst am Start war Marco Müller (Kategorie Male Juniors). In Dornbirn kletterte er auf Rang 13 und somit nur ganz knapp am Finale der besten 10 vorbei. Als einer der letzten Starter in der Qualifikation wusste er, dass er in der 2. Qualiroute eine schwierige Stelle klettern muss, um sich für das Finale zu qualifizieren. Leider konnte er sich während dem klettern nicht voll aktivieren und fiel wie viele Athleten vor ihm an dieser Schlüsselstelle aus der Route. Mit dem Wissen, dass noch mehr drin liegt, reiste Marco an den EYC in Imst. Leider wurde er durch eine Erkältung etwas ausgebremst. Trotzdem befand er sich nach der ersten Qualiroute auf Rang 10 und somit stiegen die Hoffnungen auf einen Finaleinzug. Marco gab in der zweiten Qualiroute alles, doch fehlte wohl etwas die Substanz und er rutschte auf einem Tritt aus. Wieder war der verflixte 13. Rang das Endresultat.

Auch die jüngsten aus dem Kader durften internationale Wettkampfluft schnuppern. Am Youth Color Climbing Festival in Imst messen sich kletterbegeisterte Kinder von 10 bis 13 Jahren aus Europa. Mit dabei waren Lotta Waldleben und Lea Hermann aus der RSZ Juniorengruppe und Soraya Gisiger, Lukas Zgraggen, Matilda Fellmann und Mia Hügen aus dem Kader. Sie alle konnten wertvolle Wettkampferfahrung sammeln und zeigten tolle Leistungen. Während zwei Wettkampftagen kletterten die Kids sieben bzw. zehn Routen. Lukas Zgraggen kletterte am ersten Wettkampftag hervorragend und befand sich nach sieben Routen auf dem vierten Zwischenrang. Leider konnte er am zweiten Tag nicht mehr ganz an diese Leistung anknüpfen und beendete den Wettkampf schlussendlich auf Rang 18, doch bleibt ihm die tolle Erfahrung und die Erkenntnis, dass er ganz vorne mithalten kann. Ebenfalls stark kletterte Mia Hügin, die sich von 76 Starterinnen in der Kategorie U14 auf dem 20. Rang platzieren konnte. Matilda Fellmann (ebenfalls U14) wurde gute 39. Soraya Gisiger (U12) wurde 47., Waldleben Lotta (U12) 55. Und Hermann Lea (U12) beendete ihren ersten internationalen Wettkampf auf Rang 56.

Wir gratulieren allen AtheltInnen zu diesen tollen Resultaten!

Am 20. Juni steht in Niederwangen die Schweizermeisterschaft im Leadklettern der Kategorien Elite und U18 auf dem Programm: http://www.klettern-bern.ch/nc/news/news-details/zeitplan.html

Eine Woche danach, am 27. Juni wird in Lenzburg die Lead-Schweizermeisterschaft für die Jugendkategorien ausgetragen: http://www.kraftreaktor.ch

Da es sich mit lauten „allez“ Rufen im Rücken einfach besser klettert, hoffen wir natürlich auf viele anfeuernde Zuschauer aus der Region Zentralschweiz ;)

Foto vom Youth Color Climbing Festival Imst (Bild Guido Hügin)

Zurück